Heinz-Werner Kubitza: Der Jesuswahn

Geistreiche Aufklärung über die wundersame Gottwerdung Jesu

Nachdem ich in den letzten Jahren bibel- und kirchenkritische Bücher von Buggle, Deschner, Lüdemann und anderen gelesen habe, war ich mir nicht sicher, ob es sich für mich lohnen würde, nun auch noch den „Jesuswahn“ von Kubitza zu studieren. Es hat sich gelohnt, sogar schon bevor ich das Buch in den Händen hatte. Denn der Autor hat etliche Leseproben auf jesuswahn.de zur Verfügung gestellt.

Kubitzas Beitrag zur „religiösen Ausnüchterung“ hat das Potential, zu einem Standardwerk populärwissenschaftlicher Bibelkritik zu werden. Sein erster Satz lautet: „Die Bibel ist das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur.“ (S. 9) Schon das erste Kapitel („Der peinliche Gott des Alten Testaments“) demonstriert eindrucksvoll, dass sich auf den Macht- und Rachephantasien nomadisierender Wüstenbewohner keine akzeptable Ethik aufbauen lässt. Wer sich der Illusion hingibt, der Autor habe nur einzelne Stellen aus dem Zusammenhang gerissen, möge zur Strafe das gesamte AT lesen.

Wichtiger ist aber der Rest des Buchs, denn die Christenheit definiert sich ja über den Jesus, der schon wenige Jahrzehnte nach seinem schmachvollen Tod am Kreuz (oder Pfahl?) zum göttlichen Christus weiterentwickelt wurde. Hier legt der promovierte Theologe detailliert dar, wie Jesus zuerst von Paulus, der sich für den historischen Jesus nicht interessierte, und dann von den vier amtlich zugelassenen Evangelisten die Gottessohnschaft angedichtet wurde. Man braucht ja eigentlich nur jede Aussage des Markus mit den folgenden drei Evangelien zu vergleichen, um zu merken, dass diese Erzählungen vorne und hinten nicht stimmen. Der eine „weiß“ dies, der andere jenes, und oft wird nicht miteinander Vereinbares zum gleichen Sachverhalt berichtet. Diese mühselige Arbeit nimmt uns jedoch der Verfasser ab und zitiert im fortlaufenden Text die entsprechenden Stellen, so dass man nicht ständig in der Bibel oder in einem Anhang nachschlagen muss. Natürlich geht er dabei immer wieder auf interessante Überlegungen und Ergebnisse der kritischen Theologie ein. Am Ende bleibt vom Jesus der Sonntagspredigten („die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte“) nicht viel übrig: „Der Christus der Kirche ist ein Geschöpf dieser Kirche selbst, nicht er hat die Kirche begründet, sondern die Kirche hat Christus begründet.“ (S. 233)

Kubitza schreibt intelligent, flüssig, unterhaltsam, pointiert und ohne theologische Laien zu überfordern. Besonders gut haben mir – zum Thema passend – seine häufigen bildlichen Vergleiche gefallen.

Wer sich nicht speziell für die Debatte „Kreationismus vs. Evolutionslehre“ interessiert, sollte sich lieber Kubitzas „Jesuswahn“ als den „Gotteswahn“ von Dawkins zulegen.

Hier eine weitere Buchbesprechung sowie ein ausführliches Interview mit dem Autor

Advertisements

3 Antworten to “Heinz-Werner Kubitza: Der Jesuswahn”

  1. Christian S. Says:

    Mich würde die weltanschauliche Grundhaltung von Herrn Kubitza interes-
    sieren,zumal er ja Theologe ist.Glaubt er an einen Gott,oder hält er dies
    auch für eine Illusion?Als nicht kirchlich gebundener Christ würde ich sein
    Buch „Der Jesuswahn“ durchaus lesen.Kann man es sich auch in einer
    Bibliothek ausleihen.

  2. klosterwolf Says:

    Leider habe ich Ihre Fragen erst gerade gefunden. (Ich schaue – zu – selten in meine Klosterwolf-Mail.)
    Herr Kubitza ist wohl schon als Student zu der Auffassung gekommen, dass der christliche Glaube aus Illusionen besteht.
    Prinzipiell kann man das Buch natürlich ausleihen. Allerdings sind die Chance für ein kirchenkritisches Buch, das nicht auf einer Bestseller-Liste war, gering, z.B. von einer Stadtbibliothek angeschafft zu werden.

  3. Gast Says:

    Empfehle das Buch: Vom Holocaust zu neuem Leben: von Peter Loth einmal zu lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: